Amaranth Porridge mit Süßkartoffel | Eisenmangel vorbeugen

Amaranth Porridge

Rezepte mit AmaranthHeute gibt es ein wunderbares, warmes und natürlich veganes Frühstück. Einen Amaranth-Porridge mit Süßkartoffeln zum Niederknien. Wirklich, er ist so lecker und unglaublich wohltuend. Das hört sich jetzt vielleicht ein bisschen übertrieben an, ist aber wirklich war. Ich bin so angenehm gesättigt gewesen und das über Stunden. Vermutlich liegt das am außergewöhnlich hohen Ballaststoffgehalt. Ihr solltet das unbedingt mal probieren. Vor allem diejenigen von euch, die mit dem Gluten so ihre Problemchen haben, sollten sich diesem Pseudogetreide mal widmen. Das Klebereiweiß sucht man im Amaranth nämlich vergeblich. Die kleinen Superkörner sind richtige Nähr- und Vitalstoffbomben und für den Körper ganz leicht zu verwerten.
Porridge Rezept veganAuch der Eiweißgehalt ist wirklich interessant. Neben der Tatsache, dass er mit 15-18% recht hoch ist, verfügt er auch über eine biologische Wertigkeit von 75 (von 100). Für pflanzliche Nahrungsmittel ist das sehr viel. Für die denen das jetzt nichts sagt, sei es kurz erklärt: Nicht 100% des im Lebensmittel enthaltenen Eiweißes kann im Körper zu Körperprotein weiterverarbeitet werden. Die Zahl gibt also quasi an, wieviel der Körper sich davon als Bausteine nehmen kann. Amaranth enthält alle essentiellen Aminosäuren, was jetzt vielleicht auch wieder wie Fachchinesisch klingt, den einen oder anderen aber eventuell doch zu interessieren vermag. Eines der ordentlich enthaltenen Aminosäuren nennt sich Lysin und ist maßgeblich an der Kollagenbildung beteiligt. Wird das nämlich zu wenig gebildet, hängt die Haut. Sie verliert an Spannkraft und es gibt u.a. diese Dellen am Popo von denen wir alle schonmal gehört haben. 

Magnesium, Calcium, Eisen und Zink bekommt ihr alles mitgeliefert und zwar in nennenswerten Dosen. Der hohe Eisenwert hat mich eigentlich auch erst auf diese minikleinen Kügelchen gebracht. Schaut, dass ihr immer eine Vitamin C-Quelle zum Amaranth habt, so kann euer Körper das Eisen besser aufnehmen. Meine Empfehlung vor allem für Schwangere und Stillende: Amaranth möglichst oft und in relevanten Mengen zu sich zu nehmen. Nach Rücksprache mit eurem Doc kommt ihr dann vielleicht ja von den ‚Eisen-Pillen‘ runter!

Amaranth zählt zu den ältesten Kulturplanzen der Welt. Schon die ollen Inkas – und das war ja nun wirklich ein bumsfideles Völkchen – haben sich dieses Power-Korn aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse als Eiweißquelle zunutze gemacht.

Auf geht’s!Süßkartoffel Porridge

Süßkartoffel Amaranth Porridge
 
EIne echte Nährstoffbombe, einen besseren Start in den Tag kann man kaum haben.
Autor:
Rezepttyp: Süss
Cuisine: Vegan
Zutaten
  • 120 g Amaranth
  • 200 ml Wasser
  • 120 ml Pflanzenmilch
  • 220 g Süßkartoffel
  • 1-2 EL Ahornsirup
  • 1 TL Orangenschaleabrieb
  • eine Vitamin C - Quelle eurer Wahl (Hier war es die Blutorange)
  • Etwas Vanille, Ingwer, Piment, Zimt, Kardamom
Zubereitung
  1. Amaranth über Nacht in reichlich Wasser einweichen, am Morgen durch ein enges Sieb gießen und nochmals gründlich durchspülen.
  2. In einem kleinen Topf kocht ihr das Amaranth mit dem Wasser und der Pflanzenmilch langsam auf und lasst es leise blubbern. Nach ca. 10-15 Minuten ist das Ganze breiig geworden. Fügt eine Prise Salz und etwas Vanille hinzu und stellt das Töpfchen zur Seite – Deckel drauf.
  3. Die Süßkartoffel schälen, in kleine Stücke schneiden und in einem weiteren Topf garen. Ich mache das gerne in einem Dünsteinsatz, den ich mittlerweile sehr zu schätzen weiß. Ist die Süßkartoffel weich, gießt ihr das Wasser ab, sucht ein paar Stücke als Deko für später heraus und püriert den Rest inkl. des Ahornsirups zu Brei.
  4. Das Süßkartoffel-Pü wird nun dem Amaranthbrei beigegeben.
  5. Mit der Orangenschale und den oben genannten Gewürzen, schmeckt ihr eurenSüßkartoffel-Amaranth-Porridge jetzt ab.
  6. Toppings machen sich immer gut 🙂

 

Amaranth Süßkartoffel Porridge

Amaranth Süßkartoffel Porridge. Eisenmangel erfolgreich vorbeugen

Hummus Shirt
Hi! Ich bin Anna.

Schön, daß du hier bist.

Abonniere den Newsletter

Abonniere den Newsletter!