Beete Curry oder auch Kindercurry (vegan)

mildes curry vegan

Heute, am Marktstand, sprang mir die riesige Wurzelabteilung ins Auge und leise klingelte es in meinem Kopf… es ist wohl Rote Beete-Zeit!? Also entschied ich mich, alle drei Sorten zu kaufen, die es dort gab, was im Folgenden die ganz gemeine Rote Beete (Jannis), die Gelbe Beete (Burpees Golden) und die Geringelte Beete (Tondo di Chioggia) waren.gelbe beete rezept vegan
Rote beete Rezept vegan veganes curry rezept geringelte rote beete veganDie Beete müsste man eigentlich auf einen Thron setzten und den ganzen Tag beweihräuchern, ist sie
doch eines der gesündesten Gemüse, wo gibt. Sie senkt den Blutdruck, wirkt sich positiv auf die Haut aus und ist reich an Eisen, Fohlsäure und Betain. Letzteres besitzt ausserdem die Fähigkeit, den Homocysteinspiegel zu senken und sollte somit vor Herz- und Gefässkrankheiten schützen. Außerdem – und ich finde, das ist eine der besten Eigenschaften der Beete – ist sie ein natürlicher Stimmungsaufheller. Na, wenn das kein Grund ist sich das Gemüse täglich rein zu pfeifen…

Wie alle sicherlich mitbekommen haben koche ich so, dass es zwar auch den Erwachsenen, aber vor allem auch den Kindern hier schmeckt. Das schließt extreme Schärfe selbstredend aus. Wer dem nachfolgenden, milden Curry (Kindercurry) etwas mehr Bumms verleihen möchte, darf sich gerne nachträglich noch etwas mehr Würze (evtl. Chili!?) genehmigen. Muss aber auch nicht, denn es schmeckt auch in der milden Variante wirklich toll. Mein Mann hat noch nicht mal nachgesalzen… das will was heißen!

Für eine Extraportion Eiweiß kommen noch gelbe Linsen hinzu. Jetzt haben wir wirklich alles in einer Schüssel, was wir brauchen, um gesund zu bleiben.

Zutaten:

  • 6 Rüben (Roten Beete, Gelbe Beete, Ringel Beete)
  • ½ Gemüsezwiebel
  • 300 g Gelbe Linsen
  • 1,5 l Wasser
  • 1 EL Instant-Gemüsebrühe
  • 3 gehäufte EL Erdnussbutter (ohne Zucker)
  • Kurkuma
  • Curry (mild)

Die sechs Knollen werden erst von der Ackerkrume, dann von der Schale und eventuell vorhandenen Stengeln und Blättern befreit und in kleine Stücke geschnitten.
Die Zwiebel von der rascheligen Schale trennen und ebenfalls klein schneiden.
In einem angemessen großen Topf – richtet sich nach der Größe der Beete – schwitzt ihr die Zwiebel kurz in etwas Öl an, um gleich darauf das Beetesortiment folgen zu lassen. Bewegt alles etwas im Topf, gebt die Linsen hinzu und löscht alles mit Wasser inkl. dem Esslöffel Gemüsebrühe ab. Gebt soviel Wasser hinzu das alles knapp bedeckt ist.

Linsen und Beete lasst ihr nun einmal kurz aufkochen und regelt dann auf Köcheltemperatur herunter.
Bitte rührt regelmäßig im Topf herum. Vor allem die Linsen möchten bewegt werden. Gebt bei Bedarf Wasser hinzu.

Nach ca. 5 Minuten Geköchele gebt ihr Curry und Kurkuma hinzu. Mit dem Curry nicht sparsam sein; es wird teelöffelweise dosiert. Bei mir waren es ca 2-3 TL.

Kurz bevor die Beete gar sind, was ihr gut mit einem spitzen Messer prüfen könnt, gebt ihr eine gute Ladung Erdnussbutter hinein und rührt kräftig um.

Das Ganze darf jetzt gerne bei schwacher Hitze vollends garen und ist dann fertig zum Servieren.

Schmeckt übrigens ein paar Stunden später, wenn die Köstlichkeit etwas durchgezogen ist, noch besser. Sollte dann aber nochmals aufgewärmt werden.

Fertig ist das vegan Beete Curry, guten Appetit!mildes curry vegan

Wusstet ihr eigentlich, dass sich der Name ‚Curry‘ vom indischen Wort ‚kari’ ableitet und ‚Sauce‘ oder auch ‚Eintopf‘ bedeutet? Ich nicht! Ein Curry ist also eigentlich ein Eintopf. Wir bezeichnen aber als ‚Curry‘ eine Gewürzmischung, die aus mindestens 13 verschiedenen Gewürzen komponiert wird und es juckt mich in den Fingern, einmal ein eigenes Currygewürz zu mischen – irgendwann, vielleicht, wenn das Kind aus dem Hause ist…

Könnte mir vielleicht mal jemand sagen wie man „Rote Beete“ schreibt? Die einen schreiben es mit einem ‚e’– die anderen mit ‚ee‘. ‚eee‘  ist garantiert falsch. Ich tendiere eher zu der Gruppe ‚ee‘, wie ihr wahrscheinlich schon bemerkt haben dürftet. Wie sieht’s aus? Weiß da jemand etwas Genaues? Ich höre…!

Abonniere den Newsletter!