Gemüsecurry vegan

Veganes Gemüsecurry

Heute ist mir nach einem lecker, wärmenden Gemüsecurry. Der Sommer in Hamburg macht gerade etwas Pause und es fühlt sich etwas herbstlich an. Ich vertraue einfach mal darauf, dass er bald wieder hier ist und genieße ein paar Tage herbstliche Gemütlichkeit mit Gemüsecurry und Serie auf dem Sofa.

Veganes Gemüsecurry

Klassisch wird zu einem Curry Reis gereicht, allerdings verzichte ich meist auf diesen. Das liefert mir die Rechtfertigung, mehr von dem Gemüse zu nehmen. Macht das gerne, wie es euch gefällt und schmeckt.


Wenn Du eines meiner Rezepte ausprobierst, benutz gerne

den Hashtag #annaelisie und markiere @anna.elisie auf Instagram, damit ich dich nicht verpasse.


Wie immer gilt – schaut in euer Gemüsefach und nutzt gerne auch jenes Gemüse, welches gerne verbraucht werden will – selbst wenn sie nicht auf der Zutatenliste stehen. Die Kokosmilch hat verbindende Eigenschaften 😉

Gemüsecurry vegan Rezept

Ich höre schon einen Knoblauchaufschrei – wenn ihr mögt haut euch gerne 1-2 Zehen, gleich am Anfang mit in den Wok. Ich persönlich habe selten Knoblauchphasen, in denen mag ich ihn. Meistens aber bekommt er mir nicht besonders und ich vermisse ihn auch eher wenig 😉

 

Gemüse-Curry-Eintopf
 
Vorbereitungszeit
Zubereitungszeit
Gesamtzeit
 
Ein leckeres Gemüsecurry für 2-3 Personen
Autor:
Rezepttyp: Herzhaft
Cuisine: Vegan
Zutaten
  • etwas Öl zum anbraten
  • 20g frischen Ingwer
  • 5 g frischen Kurkuma
  • 1 rote Peperoni
  • 1-2 EL Erdnussbutter, ungesüßt
  • 3-4 EL Sojasauce
  • 4 kleine Möhren
  • 250 ml Wasser
  • 2 rote Spitzpaprika
  • 2 Pak Choi
  • 4 Pilze
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 200 g Erbsen- oder Zuckerschoten
  • Salz & Pfeffer
  • ca. 50g frische Sprossen, Mungobohnensprossen
  • Ein paar Stängel frische Petersilie oder Koriander
  • eine rote Chili (optional)
  • 1 Hand voll Erdnüsse zum garnieren (Optional)
Zubereitung
  1. Alle Gemüse, außer den Pak Choi und die Erbsenschoten kleinschneiden und bereitstellen.
  2. In einer weiten Pfanne, ich mach das hier im Wok etwas Öl heiß werden lassen.
  3. Ingwer, Kurkuma und Peperoni im heiße Öl kurz bewegen.
  4. Erdnussbutter und die Sojasauce gesellen sich dazu.
  5. Schnell die Möhrenstifte hinterher.
  6. mit ca 250 ml Wasser ablöschen und kurz entspannen.
  7. Die rote Paprika, der Pak Choi und die Pilze nehmen Anlauf und springen ins Getümmel.
  8. Alles kurz bewegen.
  9. Die Kokosmilch aus der Dose, bringt etwas Ruhe ins Spiel.
  10. Schnell noch die Erbsen- bzw Zuckerschoten, und die Sprossen oben drauf.
  11. Zusammen mit Salz und Pfeffer nach Geschmack, darf unser Curry, gerne bei geschlossenem Deckel ein paar Minuten köcheln. Nicht zu lang, damit unser leckeres Gemüse nicht verkocht.
  12. Ein paar mal ordentlich durchrühren, damit alles genug Hitze bekommt. Je nach Geschmack nachwürzen und dann darf schon mit frischer Petersilie/Koriander, ein paar gehackten Erdnüssen und dem roten Chilliringen angerichtet werden.
  13. guten Appetit
Anmerkung
Natürlich könnt ihr euch einen leckeren Reis als Beilage zum Curry kochen, ich verzichte aber oft auf ihn und nehme mir dafür mehr vom Gemüse 😀

Wer Knoblauch mag, darf den gerne gleich am Anfang, zusammen mit Ingwer, Kurkuma und Peperoni mit ins Öl geben.

 


Wenn Du auch auf Pinterest bist, folge dort gerne VeganMom.

Auch freue ich mich, wenn du eines der Bilder dort pinnst.


Gemüsecurry

Anna Rabbow

Hi! Ich bin Anna.

Schön, daß du hier bist!

Trage dich in den Newsletter ein

ANZEIGE

Abonniere den Newsletter!