Fruchtig gefüllter Kranzkuchen zu Ostern

Vegane Ostern Rezept

Schmandkuchen vegan RezeptGefüllter Kranzkuchen wird heute gezaubert, fruchtig-österlich soll er sein.
Ihr dürft ihn auch gerne Schmandkuchen nennen, faktisch ist es nämlich einer – quasi – vegan halt. Allerdings fand ich schon früher das Wort „Schmand“ irgendwie unappetitlich, weswegen ich es bis heute eher ungerne benutze.

Vegane Ostern feiern.

Alle Jahre wieder kommt das Osterfest auf uns zu und ich muss sagen, von Jahr zu Jahr bedeutet es weniger Stress für mich. Während ich vor ein paar Jahren noch krampfhaft versucht habe, bekannte Osterleckereien in vegan zu bekommen, bin ich mittlerweile recht frei davon.
Jedes Jahr wird besser dadurch, dass wir uns unsere eigenen Bräuche und Rituale basteln. Ein Meilenstein, um nicht zu sagen Durchbruch, für mich als ein Mensch, der die Dinge gern so tut, wie er sie in seiner Kindheit erlebt hat. Gerade bei den Familienfesten macht sich das besonders bemerkbar.

Ostern etwas anders gestalten

An sich ist es nichts Schlechtes seine Kindheit ein wenig nachzubauen, war ja nichts Übles dran – allerdings passt es in meinem Fall überhaupt nicht mit meiner heutigen Ernährung zusammen.

Was in der Theorie klar ist, mir aber die liebe Johanna (liebe Grüße an dieser Stelle) erst nochmal erklären musste, ist, dass man ja nicht unbedingt eine Schokoladenschlacht zu Ostern veranstalten muss. Man könnte den Osterhasen auch bitten, nicht essbare Dinge zu verstecken. Eigentlich geht es für die Kinder doch vor allem um das Suchen und Finden. Ob das nun Schokolade, Lego oder ein Pixibuch ist – völlig Wurscht.

Was mir aber sehr wohl wichtig bleibt — ist die Osterstimmung. Frische Farben, Blumen, gerne Sonnenschein, ein schön gedeckter Tisch, gemeinsames Frühstück – und ja… Gefüllter Kranzkuchen eben. Ohne den geht es halt nicht.

Schmand kuchen veganIch backe heute in meiner 18er Springformen mit Kranzformeinsatz (es heißt ‚Rohrboden‘; aber wer kann damit schon was anfangen..?). Wenn ihr die 18er Form noch nicht habt, lege ich sie euch wirklich allerwärmstens ans Herz.

Es macht solch einen Spaß damit zu arbeiten. Die Hürde, einen Kuchen zu backen, schrumpft komplett wenn es nicht bedeutet jedes Mal ein riesiges Kuchenmonstrum in der Küche stehen zu haben, von dem man dann die ganze Woche essen „muss“. Klar, wenn man zahlreichen Besuch hat macht ein großer Kuchen Sinn, aber für unser 4-Mann-Rudel z.B. ist es das Beste, wenn jeder ein kleines Stück bekommt und sich auf eine andere Geschmacksrichtung in naher Zukunft freuen kann.
Solltet ihr besagten Besuch bekommen oder für eine größere Mischpoke backen müssen, verdoppelt die Zutaten für eine 26/28er Backform und lasst den Kuchen endsprechend länger im Ofen.

So, Kranzkuchen war das Thema. Ich verwende für dieses Rezept Creme VEGA, was sich neben kochen und verfeinern auch ganz wunderbar zum backen eignet. Ich freue mich sehr, dass die Dr. Oetker die Patenschaft für diese Rezept übernommen hat und damit das unterstützt was ich hier tue.

Veganer Schmandkuchen Ostern

Kranzkuchen vegan Rezept

 

 

Fruchtig gefüllter Kranzkuchen zu Ostern
 
Vorbereitungszeit
Zubereitungszeit
Gesamtzeit
 
Ein herrlich österlicher Kranzkuchen.
Autor:
Rezepttyp: Süß
Cuisine: Vegan
Zutaten
  • 250 g Dinkelmehl, Type 630
  • 2 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • Abrieb einer Zitrone (ca ½ EL)
  • 80 g Rohrohrzucker (der helle macht sich hier besser als der braune)
  • 150 g Creme VEGA
  • 50 g Butter
  • 70 ml Zitronensaft
  • Ein paar Tropfen Vanille
  • 110 ml Öl
  • 50 ml Wasser
Für die Füllung
  • 1 Pck Puddingpulver
  • 250 ml Sojamilch
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • 150 g Creme VEGA
  • 1EL Zitronensaft
  • Frische Obst nach Wahl
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 160°C vorheizen.
  2. Springform einfetten und beiseite stellen.
  3. In einer Rührschüssel vermengt ihr die trockenen Zutaten ordentlich miteinander.
  4. In einer zweiten Schüssel oder besser noch einem Messbecher vermischt ihr alle feuchten Zutaten. Arbeitet euch an dieser Stelle bitte gründlich ab — später habt ihr keine Möglichkeit mehr, große Rührgesten zu machen.
  5. Nun siedeln die feuchten Zutaten zu den trockenen über. Mit einem Teigspatel sorgt ihr jetzt dafür, dass sich eure Zutaten einigermaßen befriedigend miteinander vermengen. Nicht überrühren - das hat der Teig nicht so gerne.
  6. So, dem kaum behandelten Teig wird noch einmal gut zugesprochen und dann wird er kopfüber in die Backform geschubst.
  7. Ab in den Ofen für ca. 35 Minuten. Macht die Stäbchenprobe! Kommt das Stäbchen sauber aus dem Teig ist der Kuchen fertig und darf in der Form, auf einem Gitter stehend komplett auskühlen.
  8. In der Zwischenzeit kocht ihr den Pudding, für die Füllung nach Packungsangaben, jedoch nur mit 250 ml, statt mit 500 ml Sojamilch.
  9. Lasst den Pudding auskühlen, rührt ihn dabei gelegentlich um damit er keine Haut bildet und gebt dann die restlichen Zutaten für die Füllung hinzu. Schlagt das ganze gerne ein paar Minuten in der Küchenmaschine, dann wird es schön locker.
  10. Wenn der Kuchen komplett ausgekühlt ist, löst ihr ihn aus der Form und schneidet ihn längs durch. Optimaler Weise habt ihr jetzt zwei Böden.
  11. Verteilt jetzt die Hälfte der Creme auf dem unteren Boden und setzt den oberen wieder darauf. Hier wird jetzt die zweite Hälfte Creme verteilt.
  12. Frisches Obst macht sich als Topping sehr gut, was ihr nehmt ist natürlich ganz euch überlassen.
  13. Guten Appetit

 

 

 

Anna Rabbow
Hi! Ich bin Anna.

Schön, daß du hier bist.

Abonniere den Newsletter
Hier findet ihr alles was das vegane Herz begehrt.

Abonniere den Newsletter!