Guten Morgen Granola | Knuspermüsli selber machen (vegan)

Knuspermüsli selber machen granola vegan mom

 

Wir machen heute unser eigenes Knuspermüsli. Granola wäre wohl die hippere Bezeichnung – im Prinzip ist es aber das Gleiche. Der Unterschied liegt einzig im Zuckergehalt, was der Hauptgrund dafür ist, dass ich persönlich das im Handel erhältliche Knuspermüsli eher als Tafel Schokolade betrachte und es nicht als wertvolle Ergänzung unserer täglichen Ernährung erachte. Emotional kann eine Tafel Schokolade zwar einiges für uns tun; sie bietet aber kein besonders gesundes Frühstück und ein vor Zucker knirschendes Knuspermüsli eben auch nicht. Wir machen heute also ein gesundes Knuspermüsli selber und flocken es voll mit allem was gut schmeckt und uns den bestmöglichen Start in den Tag garantiert.

was ist Granola vegan mom

Natürlich können die von mir angegebenen Flocken durch anderes Getreide bzw. Pseudogetreide ausgetauscht, Mandeln durch Nüsse ersetzt und nach belieben mit Superfoods ergänzt werden. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt! Da ihr euch eh erst einmal durch das Cerealienregal wühlen müsst und danach evtl. ein paar angebrochene Flockentüten in der Küche herumfliegen, könnt ihr doch nach und nach ein paar eigene Kombinationen ausprobieren. Seit euch sicher, dass ein Glas Granola nicht viele Tage überleben wird. Schmeckt übrigens auch pur, direkt aus dem Glas – Chips ade!

Granola selber machen granola vegan mom

Guten Morgen Granola | Knuspermüsli selber machen (vegan)
 
Vorbereitungszeit
Zubereitungszeit
Gesamtzeit
 
Autor:
Rezepttyp: Frühstück
Cuisine: Vegan
Zutaten
  • 200 g Dinkelflocken (Großblatt)
  • 100 g Quinoaflocken
  • 50 g Haferflocken
  • 150 g Mandeln (grob gehakt)
  • 2 TL Zimt
  • ½ TL Muskat (Pulver od. Abrieb)
  • ½ TL Nelken (Pulver)
  • Prise Salz
  • 150 g Apfelringe
  • 3 EL Chiasamen
  • 70 g Kokosnussöl (Gramm, nicht Milliliter)
  • 220 g Ahornsirup (Gramm, nicht Milliliter)
Zubereitung
  1. Ofen auf 150° C (Umluft) vorheizen und ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech zurecht gelegen.
  2. Die Mandeln hackt ihr grob – ganz grob, eigentlich fast gar nicht. Eine Mandel wurde bei mir vielleicht einmal durchgehackt, einige sind meinen gezielten Hieben sogar ganz entgangen. Die Apfelringe müssen da schon etwas kleiner gearbeitet werden, sonst mutieren sie zu riesigen, gummiartigen Dauerkauklötzen und trüben so euer Crunchy-Erlebnis.
  3. Mandeln und Apfelringstückchen mischt ihr jetzt mit allen anderen trockenen Zutaten in einer ausreichend großen Rührschüssel.
  4. Bringt nun das Kokosöl in einem Wasserbad zum Schmelzen, vermischt es anschließend mit dem Ahornsirup und verteilt es zügig auf eure trockenen Zutaten. Zügig, weil das Kokosöl recht flott wieder in den Aggregatzustand ‚fest’ wechselt und ihr dann Mühe habt, alle Zutaten gut miteinander zu vermengen.
  5. Genau das macht ihr jetzt und zwar so lange, bis sich die trockenen Zutaten jedes in ein Kokos-Ahorn-Mäntelchen gehüllt hat. Und nun auf’s Backblech mit dem klebrigen Gemenge.
  6. Eure, vielleicht von der Zutatenliste fantasievoll abweichend zusammengewürfelten Zutaten, verbinden sich in den nächsten 40 Minuten im Ofen zu einem wunderbaren Granola, dessen Duft euch während der gesamten Backzeit den Verstand raubt – wahrscheinlich. Jetzt müsst ihr ganz stark sein und der Versuchung, den Ofen aufzureissen, um das Blech leer zu löffeln, widerstehen. Auch nach der Backzeit wird das nicht einfacher! 20 Minuten Abkühlzeit braucht das Müsli, um überhaupt zum Knuspermüsli zu werden. Wenn ihr es bis hierhin geschafft habt, dürft ihr es umgehend vertilgen. Die eventuell übrig gebliebenen Reste füllt ihr, rundum zufrieden, in Vorratsglas, das ihr nach dem vollständigen Abkühlen verschließt und vor gierigen Mitbewohnern in Sicherheit bringt. Schmeckt doch großartig, oder!?

Granola Knuspermüsli selbermachen

Hummus Shirt
Hi! Ich bin Anna.

Schön, daß du hier bist.

Abonniere den Newsletter

Abonniere den Newsletter!