Pancakes zum Frühstück | Vegan, Glutenfrei, Zuckerfrei

Glutenfreie Panecakes Vegan

Heute Morgen zeigte ich meiner liebenswürdigen Instagramgemeinde die Pancakes die es hier seit einigen Tagen Morgens zum Frühstück gibt. Ihr wisst ja bereits das Haferflocken ein großer Bestandteil unserer Frühstückstafel sind, neulich packte es mich aber und ich wollte Pancakes zum Frühstück zubereiten. Obwohl Pancakes ja bekanntlich ein Frühstücksessen darstellen, gab es sie bei uns bisher nur Nachmittags oder auch mal Abends.

Ich wollte nicht auf die Benefits der Haferflocken am Morgen verzichten, es galt also diese in den Pancakes zu verwursten. Das Ergebnis ist unfassbar lecker geworden, kommt ganz ohne Süßungsmittel aus (sieht man mal von der Banane ab) und wenn man so will sind die Pancakes sogar glutenfrei. Bei Hafer und glutenfrei streiten sich die Geister, die richtige Antwort hängt davon ab wen man fragt, mit „weitestgehend glutunfrei“ kommt man der Wahrheit wohl am nähesten.

Ich verzichte heute auf den ganzen Foodblogger-Foto-Schnickschnack um euch das Rezept schnell zur Verfügung zu stellen, euer Anfragen waren sehr zahlreich und teilweise sehr dringlich 😀 Anständiges Fotomaterial kommt dann später. Euch erstmal viel Spaß beim Nachbacken.

 

 

Pancakes zum Frühstück | Vegan, Glutenfrei, Zuckerfrei
 
Vorbereitungszeit
Zubereitungszeit
Gesamtzeit
 
Glutunfreie, Zuckerfreie und Vegane Pancakes
Autor:
Rezepttyp: Süß
Cuisine: Vegan
Zutaten
  • 250g Haferflocken (hier waren es die kernigen) (ihr könnt auch fertiges Haferflockenmehl kaufen)
  • 1 Banane (eine große)
  • 2 TL Backpulver
  • 250-300 ml Hafermilch (oder eine andere Pflanzenmilch, auch Wasser hat hier schon funktioniert)
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt (optional)
  • Vanille (optional)
  • Topping nach Wahl
Zubereitung
  1. Die Haferflocken in einem Blender/Mixer zu Mehl verarbeiten.
  2. Haferflockenmehl mit dem Backpulver, Salz, Zimt und Vanille vermischen.
  3. In einer Schüssel die Banane fein zermatschen und mit der Pflanzenmilch vermengen.
  4. Die trockenen mit den nassen Zutaten vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Er sollte nicht zu flüssig sein, zu dick ist der Sache aber auch nicht dienlich. Ihr solltet einen kleinen Berg auf einen Esslöffel häufen können. Ist er noch zu fest gebt schluckweise Flüssigkeit hinzu.
  5. Den Teig ein paar Minuten (5-10 Minuten) ruhen lassen. Ihr könnt jetzt schonmal den Tisch decken.
  6. In einer beschichteten Pfanne portionsweise ausbacken, ob mit oder Ohne Öl hängt sehr von eurer Pfanne ab. Eine gute Pfanne braucht kein Öl.
  7. Guten Appetit!

Anna Rabbow
Hi! Ich bin Anna.

Schön, daß du hier bist.

Abonniere den Newsletter
Hier findet ihr alles was das vegane Herz begehrt.

Abonniere den Newsletter!