Vegane Proteinriegel selbermachen

Proteinriegel Selbermachen Rezept Vegan Mom

Vegane Proteinriegel selber machen, das ist das heutige Ziel.
Proteinriegel – das können die meisten regelmäßig Sporttreibenden vermutlich bestätigen – mögen wir, kaufen wir, geben wir unser ganzes Taschengeld für aus. Darum dachte ich mir: Mach ich die Proteinriegel doch einfach mal selber! Ich werde zwar nicht aufhören, mir unterwegs auch mal eines dieser überteuerten Exemplare zu erhaschen, aber vielleicht spart man doch ein bisschen was. Abgesehen davon weiß ich dann auch genau was drin ist, wie alt es ist, muss nicht die Deklaration mit der Lupe erraten, habe die Umwelt gestreichelt, da ich auf Umverpackung verzichten kann und habe auch sonst umfassende Kontrolle…

Zugegeben, ich stand dem Ganzen etwas skeptisch gegenüber. Ich steh‘ nämlich fast gar nicht auf diese riesigen Energieballs aus der immer gleichen Dattelmansche. Mich langweilt das sehr, was nicht heißen soll, dass es auch innovative Varianten der Energiebomben gibt.

Vegane Proteinriegel Veganmom

Vegane Proteinriegel oder Energy Bar?

Ich habe meine Proteinriegel nach meinen Wünschen komponiert. Ich mag Fett und ich mag auch Kohlenhydrate. Da diese Riegel eine kleine Zwischenmahlzeit sein sollten, sind die genannten Nährstoffe nicht besonders niedrig gehalten. Meine Zwischenmahlzeiten müssen was können – von zu wenig Fett bekomme ich schlechte Laune 😀

Wenn ihr die Makroverteilung anders haben möchtet, spielt behutsam mit den Zutaten. Weniger Haferflocken, mehr Mandelprotein, weniger Cashewmus oder so…

vegane Proteinriegel Rezept Vegan Mom

Kooperation

Ich freue mich sehr, dass ‚Harvest Republic‚ die Patenschaft für dieses Rezept übernommen hat. Ich trinke im Moment täglich das Mandelprotein im Erdbeerbundel, lasse aber immer den Zucker weg. Das Mandelprotein bringt für mich genügend Süße mit. Ich finde es wirklich prima und geradezu lobenswert, dass man hier selbst bestimmt, wieviel und welche Süße im Shaker landet und man nicht zwangsweise den Zuckervorgaben eines Fooddesigners ausgeliefert ist. Das Mandelprotein eignet sich übrigens auch zum Backen oder Kochen und ist die reinste Bioqualität. Wenn ihr es probieren möchtet, gerne! Wenn ih im Shop, den Code: VEGANMOMHR eingebt, spart ihr sogar ein bisschen.

Ich habe aus dem folgendem Rezept 8 vegane Proteinriegel heraus bekommen. Haltet ihr euch an meine Angaben, gelten die folgenden Nährwerte pro Riegel auch für euch:

Nährwerte der Proteinriegel

277 Kalorien | 10,1 g Fett | 27,2 g Kohlenhydrate| 16,1 g Eiweiß

 Proteinriegel Rezept Veganmom

Nun wollen wir aber loslegen und uns diese leckeren, veganen Proteinriegel zaubern. Ihr braucht übrigens eine Küchenmaschine oder zumindest ein Handrührgerät, ansonsten bekommt ihr die Zutaten schlecht miteinander vermengt.

Vegane Proteinriegel selbermachen
 
8 leckere, vegane Proteinriegel
Autor:
Rezepttyp: Riegel
Cuisine: Vegan
Zutaten
  • 200 g Haferflocken (gemahlen)
  • 150 g Mandelprotein
  • 20 g Kakao
  • 80 g Cashewmus (oder anderes Nussmus)
  • 80 g Banane
  • 12 EL Wasser
  • 1 TL Kakaonips (kann ersetzt werden durch gehackte Nüsse)
  • 12 Tropfen Stevia (oder eine andere Süße)
  • 50 ml Ahornsirup
Zubereitung
  1. Zuerst vermischt ihr in einer Rührschüssel alle trockenen Zutaten ordentlich miteinander. Macht das gründlich. So leicht bekommt ihr heute keine Zutaten mehr vermengt.
  2. Jetzt kommen die feuchten Ingredienzien, also auch die zermantschte Banane hinzu. Das Wasser aber bitte nur etappenweise – die Pampe sollte nicht zu weich werden.
  3. Jetzt heißt es rühren, rühren, rühren. Wohl dem der eine Küchenmaschine sein/ihr Eigen nennt und zwischendurch die Wäsche aufhängen und feucht durchwischen kann. Schaut immer mal in die Schüssel ob es noch etwas Wasser braucht.
  4. Jetzt könnt ihr euch mal ein Backblech schnappen, dieses mit Backpapier auslegen und die noch etwas klebrige Masse auf einem Teil der Fläche verteilen. Das ist der Moment indem ihr entscheiden müsst, wie groß eure Proteinriegel werden sollen. Sie werden (trotz Backblechtäuschung) nicht gebacken – verändern also ihre Form bzw. ihr Volumen nicht mehr.
  5. Jetzt klappt ihr das übrige Backpapier, oder einen neuen Bogen über die verteilte Masse und fahrt mit dem Boden einen Glases darauf herum. So bekommen die Proteinriegel eine glatte Oberfläche. das ist übrigens ein ungemein befriedigender Vorgang – nur mal so am Rande bemerkt.
  6. Stellt die Riegelmasse ein bisschen – optimalerweise ein paar Stunden – in die Kühlschrank und schneidet sie erst dann in die gewünschten Portionsgrößen. Durch die kühle Lagerung verlieren sie den Rest ihrer Klebrigkeit.
  7. Wer mag darf noch mit Nüssen, Flocken etc. verzierten. Ich garantiere dann aber nicht für die Nährwerte 🙂
  8. In einer Dose im Kühlschrank aufbewahrt, halten sie sich mindestens 9 Tage – soviel kann ich verraten.

Vegane Proteinriegel Rezept

Abonniere den Newsletter!