Veganer Apfelkuchen mit salted caramel

Apfelkuchen vegan Rezept

Apfelkuchen mit salted caramel vegan Veganer Apfelkuchen ist jetzt so nichts Besonderes mehr, aber mit salted caramel, (zu Deutsch: gesalzenem Karamell) … damit lässt sich dann doch noch mal ein Blumentopf gewinnen! Sowieso, alles was eigentlich süß gehört, aber doch ein bisschen salziger als üblich ist, ist spannend für den Gaumen und entlockt den Mündern doch immer wieder ein wohliges „mhhh…!“.

Die Momente bzw. die halben Tage, die ich für ein Rezept benötige, sind zur Zeit sehr rar, was mir doch etwas zusetzt und was nach einem verbesserten Zeitmanagement, aber wohl auch nach Neu-Priorisierung schreit. So viele Ideen die unbedingt umgesetzt werden wollen – der Kopf ist voll davon. Ich habe schon fast einen Ideenstau, falls es sowas überhaupt gibt.

Zurück zum Apfelkuchen mit salted caramel oben drauf. Zum Karamell habe ich ja schon mal etwas gesagt – ihr erinnert euch? Dann wisst ihr ja, dass es aus ernährungstechnischer Sicht nicht unbedingt der Heilige Gral ist. Wenn man sich aber ansonsten recht gut ernährt, dann kann man einen Tag am Wochenende ruhigen Gewissens auf die Pauke hauen. Finde ich.
Sag ich mal so.

Wie dem auch sei, es ist Apfelzeit und die will genutzt sein. Zu meinem Apfel-Rose-Kuchen der Apfeltarte und der Bratapfeltorte gesellt sich jetzt also das vierte kuchige Rezept mit Apfel.

Übrigens: Falls ihr immer herumrätselt welchen Apfel ihr für welches Gericht bzw. Kuchen verwenden solltet, habe ich hier eine kleine Apfelkunde für euch.

Ich backe heute in meiner 22er Tarteform, die hat einen herausnehmbaren Boden, was wirklich ein Traum ist.salted caramel Apfelkuchen vegan

 

 

Apfelkuchen mit salted caramel
 
Vorbereitungszeit
Zubereitungszeit
Gesamtzeit
 
Ein veganer Apfelkuchen für jede Jahreszeit. Mit salted caramel topping, unglaublich lecker.
Autor:
Rezepttyp: Süß
Cuisine: Vegan
Zutaten
Für den Boden
  • 250 g Dinkelmehl, Type 630
  • 1 EL Speisestärke
  • 3 TL Backpulver
  • 120 g brauner Zucker
  • Abrieb einer Bio-Orange (ca. ½ EL)
  • 250 ml Sprudelwasser
  • 100ml neutrales Öl (z.B. Rapsöl)
Für die Füllung
  • ca. 450 g Äpfel (netto, also schon geschält und gewürfelt)
  • 1 TL Zimt
  • Prise Muskatnuss
  • 2 EL Ahornsirup
Caramel
  • 100 g Schlagfix
  • 100 g Zucker
  • Prise Natron
  • 1,5 TL Salz
Zubereitung
  1. Ofen auf 180°C vorheizen; Backform einfetten.
  2. Als erstes machen wir uns an die Apfelfüllung. Hierfür schält, entkernt und würfelt ihr die pausbackigen, rotwangigen kleinen Gesellen.
  3. Die Apfelstückchen purzeln dann in eine Schüssel, wo sie in Zimt, Muskat und Ahornsirup herumtoben und sich noch ein wenig abseits tummeln dürfen, ehe sie zum Einsatz kommen.
  4. Jetzt vermengt ihr alle restlichen trockenen Teigzutaten ordentlich miteinander.
  5. Sprudelwasser und Pflanzenöl vereinen sich und siedeln dann zu den trockenen Zutaten um.
  6. Mit einem Teigspatel rührt ihr jetzt möglichst wenig im Teig herum. Nur solange bis alles so einigermaßen miteinander vermengt ist. Macht euch keine Sorgen über kleine Klümpchen. Die Verschwinden beim Backen.
  7. Die Teigmasse ergießt sich als Erste in die Backform; die duftenden Äpfelchen dürfen vorsichtig oben Platz nehmen. Lasst die Äpfel nicht einfach hinein plumpsen (womöglich noch alle in die Mitte😩). Nehmt euch einen Löffel und verteilt die Früchtchen nach und nach auf dem gesamten Teig. Sie werden etwas einsinken – das soll so.
  8. Für 30 Minuten bäckt unser Apfelkuchen nun im vorgeheizten Ofen.
  9. Wenn ihr den Kuchen aus dem Ofen nehmt ist der beste Zeitpunkt gekommen, das 'salted caramel' auf den Weg zu bringen.
  10. Gebt die Zutaten dafür in einen Topf und lasst alles unter regelmäßigem Rühren aufkochen. Nach 15-25 Minuten habt ihr ein schönes, goldbraunes Karamell, welches ihr jetzt über euren Kuchen resp. die Apfelwürfelchen dizzeln könnt.
  11. Lasst es euch schmecken!

Für später speichern?

Veganer Apfelkuchen mit Karamell

 

 

 

Anna Rabbow
Hi! Ich bin Anna.

Schön, daß du hier bist.

Abonniere den Newsletter
Hier findet ihr alles was das vegane Herz begehrt.

Abonniere den Newsletter!